Rainers kleiner Weltausschnitt

Yamaha YZF 750 R

So kam Pummelchen auf meinen Hof.
So kam Pummelchen auf meinen Hof.

Die frisch Neongelb gepulverten Felgen.
Die frisch Neongelb gepulverten Felgen.

Den dreifarbigen Frontfender und die vordere neongelbe Felge montiert.
Den dreifarbigen Frontfender und die vordere neongelbe Felge montiert.

Yamaha YZF 750 R

Mit braunem Echtleder Sitzpolster.
Mit braunem Echtleder Sitzpolster.

Andere Auspuffbefestigung, Handgriffe und Hebel.
Andere Auspuffbefestigung, Handgriffe und Hebel.

xxx.
Ganz schön viel Gelb.

Inhaltsverzeichnis
Technische Daten
bauliche Änderungen
Ausfahrten 2009
Ausfahrten 2010
Ausfahrten 2011
Ausfahrten 2012
Ausfahrten 2013
New Ausfahrten 2014  >> zum aktuellsten Eintrag
Literatur und Medien Tipps 


Später Saisonstart - das hatte ich so noch nie!

Freitag, 12. April, 2013 Pummelchens Umzug aus dem Winterquartier

Heute ist es soweit. Endlich hole ich Pummelchen aus dem Winterquartier ins Sommerquartier. Bisher war das Wetter nicht so, als das ist Lust hatte mit Pummelchen einen ersten Ausflug zu machen. Das Wetter soll an diesem Wochenende das erste mal für dieses Jahr trocken und warm werden. Zeitig mache ich an diesem Freitag Feierabend.

Zuhause erst mal umziehen. Auf zum Winterquartier. Die Abdeckung von Pummelchen entfernen, die Montageständer rübertragen. Pummelchen auf den Hof schieben und wieder aufbocken und komfortabel den Luftdruck der Reifen zu überprüfen und ergänzen. Verlängerungskabel legen und meinen Kleinkompressor anschließen. Leider hab ich bisher noch kein guten Luftdruckprüfer beschafft. Aber dazu habe ich bei einem Expeditionsausrüster was stabiles kleines entdeckt. So muss ich mich auf das Manometer der Befülleinrichtung verlassen. Nachdem Pummelchen auf seinem Platz im Sommerquartier abgestellt ist, wird das Verlängerungskabel mit einem Ladegerät verbunden, um für den eigentlichen Start an diesem Wochenende die Batterie vollständig befüllt zu haben. Am Minus-Pol hat sich leider einiges an Ablagerungen über Winter gebildet. Da muss ich mal ran. Sauber machen und mit Polfett einfetten. Vor den Schlafen gehen schaue ich nochmal nach dem Ladestand. Der eigentliche Ladevorgang ist bereits beendet. Der Betriebsmodus „Entsulfatierung“ wird angezeigt. Ziemlich lange. Hoffentlich ist die Batterie nicht verschlissen. Nun nuss das ganze erst mal über Nacht arbeiten.



Samstag, 13. April 2013, die erste kleine Testrunde

Am frühen Morgen vor der Tür ist es noch empfindlich kalt. Außerdem hab ich starke Kopfschmerzen. Neee, da warte ich bis zum Nachmittag, bis die Sonne mehr Kraft hat und die Lufttemperaturen gestiegen sind. Mit Gewalt brauche ich es heute morgen nicht. Lieber erst gemütlich Frühstücken.

Die „Entsulfatierung“ ist abgeschlossen und der Ladezustand der Batterie wird mit „grün“ angezeigt. Ladegerät abstöpseln und wegräumen. Verlängerungskabel aufrollen und in die Garage hängen. Ach ja, der Tankrucksack muss ja auch noch angebracht werden. Und die neuen Aufkleber für die Tankseiten auf Höhe der Knie. Dazu die Flanken des Tanks mit Leckreiniger ordentlich sauber machen. Meine kleine Cockpituhr, die ein paar Minuten nachgeht, auch ein wenig nachstellen.

Luftdruck prüfen auf der „wie-immer-Tankstelle“ in Rosenheim. Dann über Wasserweisen - Bad Feilnbach weiter. Ein gelber amerikanischer Sportwagen mit den zwei Flaggen als Logo überholt vor dem Beginn einer meiner Hausstrecken und will es wissen. Ich warte ab bis ich gefahrlos den Traktor mit seinem hoch mit Heu beladenen Anhänger überholen kann. Das gelbe Fahrzeug ist schnell wieder eingeholt. Über Bayrischzell ins Thierseetal. Dort erstmal preiswert Tanken. So nötig hatte Pummelchen das Tanken nicht. Der Tageskilometerzähler und der Tankinhalt waren über Winter nicht angepasst, da ich nachträglich den Tank per Ersatzkanister aufgefüllt hatte. Über den Ursprungspass nach Kufstein – über den Inn nach Oberaudorf, weiter nach Brannenburg heim nach Rosenheim.

Nach der Fahrt heute noch den Ölstand kontrollieren. Da hatte ich gestern vergessen nach zu sehen. Einen guten Schluck frisches Öl fülle ich nach.



Sonntag, 14. April 2013, die erste grössere Ausfahrt des Jahres

Rosenheim – zur Bank an den Geldautomat, um die Bargeldreserven aufzustocken - Brannenburg - Tazelwurm - Sudelfeld – wieder mal sind leider einige Motorradfahrer unterwegs, die es übertreiben und die öffentlichen Straßen versehentlich mit einer Rennstrecke verwechseln - Thierseetal – Ursprungspass – Kufstein - Richtung St. Johann – uber eine Nebenstrecke Richtung Kitzbühl – Unterweg ein Motorrad mit MitBeiwagen. Olga steht als Name auf dem Tank. Als Fahrgäste sind Fahrer, Sozia und ein grosser dunkelbrauner Hund im Seitenwagen auszumachen. Frauchen hält die Leine fest, die am Hundehalsband befestigt ist. - Pass Thurn – Nationalpark Hohe Tauern – Tanken am Fuss vom Pass Thurn – Der noch tief verschneite Grossvenediger ist in Sicht. Krimmler Wasserfälle – am obersten Katarakt liegt noch reichlich Schnee - Gerlos Pass – Fünf Euro Maut, ganz schön heftig finde ist – Und nicht mal nen Aufkleber. Auf dem weiteren Weg fließt oft Schmelzwasser quer über die Straße. Bei wechselnden Lichtverhältnissen im Wald ist da eher Vorsicht angesagt. - Zell am Ziller – Zillertal – über den Achenpass und am Achensee vorbei – Der Wasserspiegel ist geschätzte fünf Meter unter der normalen Wasserlinie. Ob das restliche Schmelzwasser aus den Bergen ausreicht den normalen Füllstand der Bergseen wieder zu erreichen? – nochmal Tanken am Ende des Achensees – Wildbad-Kreuth - Tegernsee – Richtung Schliersee – durchs Leitzachtal nach Hundham – Bad Feilnbach – Wasserwiesen – Rosenheim. Die Strassen waren erstaunlich sauber. Rollsplit war nicht zu entdecken. Nicht mal am Strassenrand. Nur wenn ein Traktor einen Feldweg verließ, war dieser Dreck gelegentlich auf dem Asphalt.



Impressum letzte Aktualisierung: 7. Oktober 2014

Valid HTML 4.01!